Für die Steuerreform 2015 für Österreich wurde von der Bundesregierung die sogenannte Registrierkassenpflicht beschlossen. Das hat entscheidende Auswirkungen auf gastronomische Betriebe in Österreich!


Was bedeutet die Neuregelung für österreichische Gastronomen?

Seit 1.4.2017 müssen alle Kassen über eine technische Sicherheitseinrichtung zum Schutz vor Manipulationen verfügen. Diese Sicherheitseinrichtung hat zum Ziel, dass alle Barumsätze verkettet werden. Dazu wird eine elektronische Signatur verwendet. Die Einzelheiten zur Spezifikation kann man der RKS-V entnehmen.

Schon seit 1.7.2016 musste die Sicherheitseinrichtung in Betrieb genommen werden können, d.h. das Kassensystem entsprechend vorbereitet sein. Die tatsächliche Nutzung wurde erst ab 1.4.2017 vorgeschrieben, später awurde dieser Termin uf den 1.4.2017 verschoben.

Der Gastronom benötigt also unter anderem

  • ein Kassensystem, welches mit dem neuen Sicherheitskonzept umgehen kann
  • eine Signaturerstellungseinheit (im Moment sind mir nur die Unternehmen A-Trust und Globaltrust bekannt, die diese liefern können)
  • eine Anmeldung bei Finanz Online


OrderSprinter und die RKSV

Meine Zeit hat es nicht zugelassen, die RKSV für OrderSprinter umzusetzen. Im Moment kann OrderSprinter als alleiniges Kassensystem also in Österreich nur bei Veranstaltungen genutzt werden, für die eine Ausnahmeregelung besteht (Feuerwehrfeste).

Aber es gibt es eine preiswerte Lösung: Seit Version 1.5.12 ist eine Anbindung an die RKSV-konforme Minikassenlösung cbird hinzugekommen. cbird ist ein Programm, welches als portable Applikation auf einem USB-Stick angeboten wird und alle Vorgaben der RKSV umsetzt, allerdings ursprünglich nicht für den Einsatz in der Gastronomie konzipiert. Aber in der Kombination mit OrderSprinter eine gute Lösung für österreichische gastronomonische Betriebe! Zusammenspiel OrderSprinter und cbird für die Umsetzung der RKSV


Stefan Pichel, August 2018