Wer ein preiswertes System lokal aufsetzen möchte, aber nicht die Instabilität und schlechte Leistung eines Raspberry Pi riskieren will, mag sich mal den Acepc T11 anschauen. Der T11 wird als Neuware zur Zeit (Stand September 2019) für 130 Euro (inkl. Windows 10) angeboten. Dieser lüfterlose Mini-PC kann headless (d.h. ohne angeschlossenen Monitor) betrieben werden, ist nur unwesentlich größer als ein Raspi, kommt aber bereits mit einer eingebauten SSD und einem Netzteil daher. Vergleicht man die Kosten eines Raspis mit den erforderlichen Zusatzkosten für ein 3A-Netzteil und einer schnellen und SD-Karte mit dem Preis eines T11, so ist die kleine Aufpreis gut angelegt.

Wer gerne die Kontrolle über seinen Computer behalten und nicht von plötzlichen Updates überrascht werden möchte, kann den T11 auch mit Linux betreiben. Ich habe den T11 mit einem Linux Mint 19.1 getestet. Dabei wurde allerdings der WLAN-Adapter nicht erkannt. Dieses Problem scheint bekannt und es gibt im Internet verschiedene Forenbeiträge. Ich habe verschiedene Tipps erfolglos ausprobiert, aber dann die Lust auf weitere Forschung verloren und einen externen WLAN-Adapter (Edimax EW-7612UAn) angeschlossen, der sofort funktionierte.

Acepc T11

Ein solcher Mini-PC bietet sich immer an, wenn im Betrieb wenig Platz vorhanden ist und die Bedienung hauptsächlich übert mobile Endgeräte erfolgen soll. Wer jedoch eine stationäre Kasse installieren möchte, wird vermutlich mit einem fest installierten Convertible oder Notebook, das die Funktion von Server und Bediengerät übernimmt, glücklicher werden.

Stefan Pichel, September 2019